buy now phentermine for weight loss
Reductil Acomplia Xenical1 Mega Hoodia, Slim FAst, Extra Slim2 Erectile Dysfunction Treatment3 Zimovane4 Valium, Celex, Citalopram5 Naron, Viagra, Cialis for women6
Hepatitis C
Actual product may differ in appearance from image shown
Generische Sovaldi 400 mg Hepcinate Sofosbuvir
28 pillen - 2564.1 EURO (91.58 EURO/pillen) in Warenkorb
56 pillen - 5042.74 EURO (90.05 EURO/pillen) in Warenkorb
84 pillen - 7435.9 EURO (88.52 EURO/pillen) in Warenkorb
Hersteller:: Natco Pharma- India
Dosierung 400 mg


Für große Aufträge werden die Versandkosten Einschreiben für 100 Pillen jeweils angewendet werden.
Für Bestellungen über 300 Pillen oder Großbestellungen, kontaktieren Sie [email protected], um einen besonderen Preis zu haben.

Shipped from: UK

Für dieses Medikament können wir nur Zahlungen per Überweisung annehmen. Kartenprozessoren können solche große Geld-Summen nicht akzeptieren. Um dieses Produkt zu kaufen, kontaktieren Sie uns bitte an [email protected] Das Medikament wird per Kurier (Lieferung 4-5 Tage) versendet.


Sovaldi 400mg Filmtabletten enthalten den Wirkstoff Sofosbuvir. Sofosbuvir wird in Kombination mit anderen virenhemmenden Mitteln wie Ribavirin und/oder Peginterferon alpha zur Behandlung der chronischen Leberentzündung Hepatitis C bei Erwachsenen angewendet.


Dosierung
Die Behandlung mit dem Medikament sollte nur von einem Arzt durchgeführt werden, der Erfahrung in der Behandlung der chronischen Leberentzündung Hepatitis C hat. Die empfohlene Dosis beträgt eine 400mg-Tablette pro Tag, die mit einer Mahlzeit eingenommen wird. Diese Dosierung darf nicht unterschritten werden.
Das Medikament ist in Kombination mit anderen Arzneimitteln anzuwenden; eine alleinige Therapie wird nicht empfohlen. Insofern ist auch das Medikament abzusetzen, wenn die Behandlung mit einem seiner Kombinationspartner beendet wird.


Ob Ribavirin oder Ribavirin/Peginterferon alfa zusammen mit dem Medikament eingesetzt werden, hängt von der Art der Erreger der Leberentzündung ab. Im Allgemeinen dauert die Behandlung zwischen zwölf und 24 Wochen.
Wie hoch die Ribavirin-Dosis bei der kombinierten Anwendung mit dem Medikament ist, hängt vom Gewicht des Patienten ab und sollte in zwei Teildosen aufgeteilt werden. Die Einnahme erfolgt jeweils mit einer Mahlzeit.


Sonstige Bestandteile
Folgende arzneilich nicht wirksame Bestandteile sind in dem Medikament enthalten:
- hochdisperses Siliciumdioxid
- Magnesiumstearat
- mikrokristalline Cellulose
- Talkum
- Titandioxid (E 171)
- Croscarmellose-Natrium
- Eisen(III)-hydroxid-oxid-hydrat (E 172)
- Macrogol 3350
- Mannitol
- Poly(vinylalkohol)


Nebenwirkungen
Die Nebenwirkungen unterscheiden sich in Art und Häufigkeit je nach den Kombinationspartnern von Sofosbuvir:


Kombination mit Ribavirin:
Sehr häufige Nebenwirkungen:
verminderte Konzentration an rotem Blutfarbstoff, Schlaflosigkeit, Kopfschmerzen, Übelkeit, erhöhte Konzentration von Bilirubin im Blut, Erschöpfung, Reizbarkeit.


Häufige Nebenwirkungen:
Schnupfen, Blutarmut, Depression, Aufmerksamkeitsstörungen, Atembeschwerden, Atembeschwerden bei Belastung, Husten, Bauchbeschwerden, Verstopfung, Verdauungsstörungen, Haarausfall, trockene Haut, Juckreiz, Gelenkschmerzen, Rückenschmerzen, Muskelkrämpfe, Muskelschmerzen, Fieber, Schwäche.


Kombination mit Ribavirin und Peginterferon alfa
Sehr häufige Nebenwirkungen:
Blutarmut, Mangel an Neutrophilen Blutzellen, verminderte Zahl von Lymphzellen, verminderte Zahl von Blutplättchen, verminderter Appetit, Schlaflosigkeit, Schwindelgefühl, Kopfschmerzen, Atembeschwerden, Husten, Durchfall, Übelkeit und Erbrechen, erhöhte Konzentration von Bilirubin im Blut, Hautausschlag, Juckreiz, Gelenkschmerzen, Muskelschmerzen, Schüttelfrost, Erschöpfung, Grippe-ähnliche Symptome, Reizbarkeit, Schmerzen, Fieber.


Häufige Nebenwirkungen:
Gewichtsabnahme, Depression, Angst, Unruhezustände, Migräne, Gedächtnisstörung, Aufmerksamkeitsstörungen, Sehstörungen, Atembeschwerden bei Belastung, Verstopfung, Mundtrockenheit, Sodbrennen, Haarausfall, trockene Haut, Rückenschmerzen, Muskelkrämpfe, Brustschmerzen, Schwäche.


Wechselwirkungen
Sofosbuvir wird von einem Enzym-System verstoffwechselt, das leicht durch andere Wirkstoffe in seiner Aktivität gesteigert werden kann.
Eine Aktivierung des Enzym-Systems, kann zu einer Abnahme der Konzentration von Sofosbuvir im Blut führen. Dadurch wird seine Wirkung vermindert. Deshalb sollten das Tuberkulose-Mittel Rifampicin, das anregende Mittel Modafinil, die Antiepileptika Carbamazepin, Phenytoin, Phenobarbital und Oxcarbazepin sowie Johanniskraut (gegen Depressionen) nicht zusammen mit Sofosbuvir angewendet werden.
Bei gleichzeitiger Anwendung mit dem Antiarrhythmikum Amiodaron ist eine gefährliche Verlangsamung des Herzschlages möglich.


Gegenanzeigen
Bei Überempfindlichkeit gegen den Wirkstoff darf Sofosbuvir nicht eingesetzt werden. Ist der Patient außer mit Hepatitis C auch mit Hepatitis B infiziert, empfielt sich die Anwendung nicht, da zu diesen Fällen keine Studien mit Sofosbuvir gemacht wurden.


Was müssen Sie bei Schwangerschaft und Stillzeit beachten?
Wird Sofosbuvir in Kombination mit Ribavirin oder Peginterferon alfa/Ribavirin angewendet, sollten weibliche Patienten und Partnerinnen männlicher Patienten sicher verhüten oder für den Behandlungszeitraum auf Geschlechtsverkehr verzichten. Der Grund: Ribavirin kann eine Schwangerschaft gefährden. vermeiden. Tierexperimente ergaben für Sofosbuvir keine Hinweise auf direkte oder indirekte gesundheitsschädliche Wirkungen für die Nachkommen. Weil man die geprüften Dosierungen jedoch nicht gleichermaßen auf Menschen übertragen kann, sollte aus Vorsichtsgründen eine Anwendung von Sofosbuvir während der Schwangerschaft vermieden werden.


Es ist nicht bekannt, ob Sofosbuvir und seine Abbauprodukte, wie im Tierexperiment der Fall, in die Muttermilch übergehen. Ein Risiko für das Neugeborene/Kind kann nicht ausgeschlossen werden. Daher soll der Wirkstoff während der Stillzeit nicht angewendet werden.


Was ist bei Kindern zu berücksichtigen?
Sofosbuvir wird nicht zur Anwendung bei Kindern und Jugendlichen unter 18 Jahren empfohlen, da die Sicherheit und Wirksamkeit für diese Patientengruppe nicht erwiesen ist.


Warnhinweise
Die Behandlung mit dem Medikament darf nur von einem Arzt unternommen werden, der Erfahrung in der Therapie von Hepatitis C hat.
Arzneimittel können allergische Reaktionen auslösen. Anzeichen hierfür können sein: Hautrötung, Schnupfen, Juckreiz, Schleimhautschwellung, Jucken und Rötung der Augen, Verengung der Atemwege (Asthma). In seltenen Fällen kann es zum allergischen Schock mit Bewusstlosigkeit kommen.
Sollten Sie Anzeichen einer allergischen Reaktion wahrnehmen, so informieren Sie umgehend einen Arzt.

incredible offer